1436615089.original-

e wie effizient

Die Internetabteilung des Evangelischen MedienServiceZentrums hat die digitalen Systeme
für Sie übersichtlich zusammengefasst. Die neue Seite bietet unter den Kategorien 
basic - advanced - master einen schnellen Zugang zum passenden Produkt.
1436614929.original-

Hier einfach registrieren

Hier einfach registrieren

Legen Sie selber eine Präsenz Ihrer Gemeinde oder Gruppe an und teilen Sie Ihre Veranstaltungen.

 

Das ist bei uns los

1438267390.thumb-

Von einer „Parallelstruktur“ zur Verwaltung

berichtet die Evangelische Zeitung in Ihrem Artikel über den Runden Tisch Migration Südheide (RTM). Bislang kümmern sich dort eine Gruppe von ehrenamtlichen Patinnen und Paten um die individuellen Bedürfnisse der 60 Flüchtlinge wie Arzt- oder Behördenbesuchen, Sprachkursen. Doch im Herbst kommen noch mal an die 26 hinzu und die Arbeit sei zeitlich nicht mehr zu bewältigen. Darum fordert der Runde Tisch eine/n Integrationsbeauftragte/n, der sich um die Belange der Flüchtlinge kümmert.

Im Herbst, so erklärt Rolf Meyer, Sprecher des RTM, gebe es wieder eine Ausbildung für ehrenamtliche „Integrationslotsen“. Da wären noch einige Plätze frei, „vielleicht könnte dafür ein Verwaltungsbeamter abgestellt werden.“

Rolf Meyer nimmt an der Podiumsdiskussion des Missionstages "Heimat verlieren ... Heimat finden" teil und wird dort auch einen Workshop halten.

Link zum Artikel Evangelische Zeitung "Ohne Hilfe geht es nicht mehr"
Mehr anzeigen Icon_down_t
1422791032.thumb-

Wichtiger Hinweis zur Erreichbarkeit der Kirchengemeinde Steimbke!

Es ist zu einer Telefonstörung gekommen, die aufgrund des m.E. mangelhaften Services der Telekom erst in zwei Wochen (11.09.) durch einen Techniker behoben werden kann. Daher ist die Kirchengemeinde Steimbke bis auf weiteres nur über das Diensttelefon der Pastoren unter 01520 28 555 21 zu erreichen (bei der üblichen Festnetznummer ist eine Rufumleitung eingeschaltet). Kein Fax! Eine Möglichkeit, per Fax erreichbar zu sein, liegt bis auf weiteres nicht vor. Bitte schicken Sie eventuell zu faxende Unterlagen als Scan an die Emailadressen Rebekka.Brouwer@evlka.de oder Christian.Brouwer@evlka.de.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, verweisen aber auf den unseren Erachtens nach mangelhaften Service der Telekom, der es uns leider nicht ermöglicht, anders mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Bild: Antikriegshaus

Nachgereicht wird hier das künstlerische Projekt des diesjährigen Internationalen Workcamps in Sievershausen. Die 20 jungen Leute aus 13 Ländern sollten ein Friedensbild als Triptychon herstellen, das für ein Jahr im Ort ausgehängt wird. Entstanden ist ein Werk ganz anderer Art als in den vorherigen Jahren, in Graffiti-Manier, entworfen von unserem spanischen Teilnehmer Pablo, von allen diskutiert und in die endgültige Form gebracht: Krieg und Frieden in direkter Konfrontation um das Friedenszeichen mit der Bildtitel „IT'S IN OUR HANDS“.

Viele liebevolle Details unterstreichen die Aussage der Bilder, vom Gesichtsausdruck bis zum Himmel-Hintergrund. Das Schachbrett, auf dem die Konfrontation stattfindet, stellt unsere Welt dar. Wollen wir Krieg oder Frieden? Es liegt – auch – in unserer Hand.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056352.thumb-
vor etwa 19 Stunden
Fröhliche Teamerrunde bei cafe con leche nach einem stimmungsvollen Abendmahls-Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Nicolai in Malgrat, bei dem alle Teilis ihren Friedenspass ausgehändigt bekamen und als Friedensstifter gesegnet wurden.
Mehr anzeigen Icon_down_t
1405595728.thumb-
Das Wort unseres Landesbischofs zum Thema "Flüchtlinge", das in den Gottesdiensten am 30.8.2015 verlesen wurde, können Sie hier lesen:
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056438.thumb-

Willkommenskultur made in Suderburg (Siehe Bericht unten)

Weitere Informationen aus unserer Arbeit konnten aus Zeitgründen noch nicht digital erfasst und aufbereitet werden, da Suderburg inzwischen weitere 10 Asylbewerber zugewiesen wurden, ohne das dies uns vom Landkreis mitgeteilt wurde. Wir waren von der Ankunft der Asylbewerber völlig überrascht, zumal 6 Erwachsene nicht in der Flüchtlingsunterkunft Tannrähmsweg 3 Unterschlupf fanden, sondern in einem Hinterhof einer Baustelle und über einer Müllhalde an der Bahnsener Str. 5. Die Ankömmlinge wurden aus Friedland mit einem Taxi einfach vor dem Haus in die Freiheit entlassen und standen im strömenden Regen, ohne das sie wußten, wo überhaupt der Eingang zu Ihrer neuen Behausung war. Da die Suderburger Helfer aufmerksame Leute sind, ist dies einigen Leuten aufgefallen und über eine Telefonkette erfuhr Borvin Wulf davon, fuhr gleich hin und suchte dann gemeinsam mit den Flüchtlingen nach einem Eingang in dieses verwahrloste Haus. Er wurde fündig: hinter dem Haus über eine Aussentreppe hoch oben unterm Dach. Abends bin ich dann mit Borvin Wulf und einem "Syrer der ersten Stunde aus dem Tannrähmsweg" dort hingefahren, um die Neuankömmlinge zu begrüßen. Soweit für heute, der Tag war lang. Demnächst mehr!
Martin T'uttas
Mehr anzeigen Icon_down_t
1414346296.thumb-

Wort an die Gemeinden:

Landesbischof Meister bittet Gemeinden um Engagement für Flüchtlinge

Landesbischof Ralf Meister; Bild: Jens Schulze

Hannover (epd). In einem per Mail verschickten Brief an die knapp 1.300 Gemeinden der hannoverschen Landeskirche hat Landesbischof Ralf Meister dazu aufgerufen, sich für Flüchtlinge einzusetzen. Jeder könne auch mit bescheidenen Mitteln dazu beitragen, dass die Stimmung im Land gegenüber Flüchtlingen offen und willkommen bleibe, schreibt der evangelische Theologe in seinem "Wort an die Gemeinden", das am Sonntag in den Gottesdiensten verlesen werden soll. "Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit."

Die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte seien "schändlich", betont Meister. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen seien und jahrelang unmittelbar Gewalt erlebten, würden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen. "Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen."

Zudem müssten sich die Schlagzeilen ändern, schreibt Meister. Auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet werde, kämen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen. "Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt."

Der Landesbischof dankte den Gemeinden und Kirchenkreisen für ihr ehren- und hauptamtliches Engagement. "Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen." Zu den Diensten an vielen Stellen zählten Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen oder Übersetzungsarbeiten. "Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde." 

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Hier finden Sie den kompletten Brief:

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056070.thumb-

Wort des Landesbischofs an die Gemeinden

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,

ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen.
 
Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlings-geschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose 19,33-34)
 
Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu beherbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt.
 
Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde. Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.
 
Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen.
 
„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40). Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.
 
Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.
Ihr
Ralf Meister

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056468.thumb-
vor einem Tag
Als Flüchtling aus den Ostgebieten 1945 empfinde ich es als beschämend, wie wir heute mit Flüchtlingen aus anderen Ländern umgehen. Wir haben - nicht nur in der EU - sehr viel mehr Kapazität, Flüchtlinge aufzunehmen. Trotzdem plädiere ich für eine angemessene Lastenverteilung zwischen den EU-Staaten. Warum sonst EU? 
Mehr anzeigen Icon_down_t
1429256906.thumb-
1440870708.medium

Bild: Marion Steinhorst-Coordes

Taufe und Dankgottesdienst

25 Jahre sind Gisela und Georg Delchmann aus Remels verheiratet. Dieses Fest nahmen sie zum Anlass, um zum einen einen herzlichen Dankgottesdienst zu feiern, der unter dem Gotteswort stand: Gott spricht: Ich gebe euch Zukunft und Hoffnung. Zum anderen ließ  Gisela Delchmann sich taufen. Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen, aus lauter Güte.
Beide freudigen Feste wurden anschließend im Familienkreis gefeiert. 
Auf dem Foto sehen wir Ehepaar Delchmann mit ihren drei Kindern, von links: Alexandra, Nadja, Gisela, Georg und Artur Delchmann
Mehr anzeigen Icon_down_t
1378748639.thumb-
Zum 30. August
13. Sonntag nach Trinitatis


Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,

ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen.
Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlings-geschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose 19,33-34)
Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu be-herbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt.
Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde.
Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau,
Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.
Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen.
„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40). Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.

Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.
Ihr Landesbischof Ralf Meister

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056566.thumb-

Elternabend der Vorkonfirmanden-Eltern

am DIENSTAG, den 8.September, um 19:30Uhr im Gemeindehaus.
Mehr anzeigen Icon_down_t
1415135346.thumb-

Landesbischof Meister zu Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf

„Die Täter in Salzhemmendorf haben billigend in Kauf genommen, dass die im Haus wohnenden Kinder und ihre Mutter an Leib und Leben hätten zu Schaden kommen können.

Es gibt null Akzeptanz für derartige Anschläge, null Akzeptanz für rassistischen Terror, null Akzeptanz für Diskriminierung und Entwürdigung von Menschen.

Es ist beschämend, dass ein Ort wie Salzhemmendorf, in dem die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge groß ist, nun so in die Schlagzeilen gerät. Ich ermutige die Bewohner von Salzhemmendorf, sich nicht beirren zu lassen in ihrem Engagement.

Als Christinnen und Christen haben wir Sorge zu tragen, dass Menschen, die hilflos sind und Zuflucht suchen, unbeschadet beherbergt werden und eine Zukunft haben.

Gleichzeitig brauchen wir ein wachsames Ohr für die Ängste, die mit der Herausforderung verbunden sind, die unsere Gesellschaft zur Zeit fast zerreißt. Betroffenheit und Empörung allein fangen die Verunsicherung, die emotionale Überforderung und den politischen Irrtum nicht auf. Dafür müssen wir Sprache und Wege finden, die sich nicht in Wut, gegenseitiger Diskriminierung, Terror und tätlichen Angriffen auf hilflose Menschen äußern.“ 

Hannover, 28. August 2015


Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056025.thumb-
1440829520.medium

Bild: Aussichtsturm Eikehörn

Am Sonntag, dem 30 August findet in Nortmoor ausnahmsweise kein Gottesdienst statt.
Wir treffen uns an einem -hoffentlich- lauen Sommerabend um 19.30 Uhr zum Singen am Deich genau dort, wo es das Bild zeigt: Am Aussichtsurm am Ledadeich. Die Chöre aus Nortmoor und Logabirum sind mit dabei genau wie die Feuerwehr, die allerdings nicht singt, sondern uns gegen Kostenbeitrag mit Getränken und Würstchen vom Grill versorgen wird. Freuen wir uns auf einen stimmungsvollen Abend im Kerzen- und Fackelschein am Deich!
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056854.thumb-

     "Wort des Landesbischofes an die Gemeinden"

Aus aktuellem Anlass: Ein Beitrag zur Flüchtlingssituation von Landesbischof Ralf
                                       Meister. 
Mehr anzeigen Icon_down_t
1423836567.thumb-

Bild: ARisse

Rückblick: Sommer-Jugendgottesdienst in Gimte

  • Musik und Media
  • Kirche kreativ
  • Input und Interaction
  • Grillen und Gewitter :-)
Danke an das Vorbereitungsteam!
Mehr anzeigen Icon_down_t
1386064780.thumb-

Offener Brief des Landesbischofs Ralf Meister zur Flüchtlingssituation

...

Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben.  ...

Diese Zeilen stammen aus dem offenen Brief unseres Landesbischofs Ralf Meisters.

Wer den Brief ganz lesen möchte, kann ihn sich hier herunterladen.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1430900347.thumb-

Landesbischof Meister zu Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf

„Die Täter in Salzhemmendorf haben billigend in Kauf genommen, dass die im Haus wohnenden Kinder und ihre Mutter an Leib und Leben hätten zu Schaden kommen können.

Es gibt null Akzeptanz für derartige Anschläge, null Akzeptanz für rassistischen Terror, null Akzeptanz für Diskriminierung und Entwürdigung von Menschen.

Es ist beschämend, dass ein Ort wie Salzhemmendorf, in dem die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge groß ist, nun so in die Schlagzeilen gerät. Ich ermutige die Bewohner von Salzhemmendorf, sich nicht beirren zu lassen in ihrem Engagement.

Als Christinnen und Christen haben wir Sorge zu tragen, dass Menschen, die hilflos sind und Zuflucht suchen, unbeschadet beherbergt werden und eine Zukunft haben.

Gleichzeitig brauchen wir ein wachsames Ohr für die Ängste, die mit der Herausforderung verbunden sind, die unsere Gesellschaft zur Zeit fast zerreißt. Betroffenheit und Empörung allein fangen die Verunsicherung, die emotionale Überforderung und den politischen Irrtum nicht auf. Dafür müssen wir Sprache und Wege finden, die sich nicht in Wut, gegenseitiger Diskriminierung, Terror und tätlichen Angriffen auf hilflose Menschen äußern.“ 

Hannover, 28. August 2015

Mehr anzeigen Icon_down_t
1417121243.thumb-
Liebe Gemeinde!
Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation, die SIe bestimmt auch in Fernsehen und Presse verfolgen, erreichte uns ein Brief von unserem Landesbischof Ralf Meister, der an alle Gemeinden gerichtet ist und am kommenden Sonntag auch im Gottesdienst verlesen wird. 
Hier schon einmal der Wortlaut vorab!


Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056568.thumb-

Wort an die Gemeinden: Landesbischof Meister bittet Gemeinden um Engagement für Flüchtlinge

Landesbischof Ralf Meister; Bild: Jens Schulze

Hannover (epd). In einem per Mail verschickten Brief an die knapp 1.300 Gemeinden der hannoverschen Landeskirche hat Landesbischof Ralf Meister dazu aufgerufen, sich für Flüchtlinge einzusetzen. Jeder könne auch mit bescheidenen Mitteln dazu beitragen, dass die Stimmung im Land gegenüber Flüchtlingen offen und willkommen bleibe, schreibt der evangelische Theologe in seinem "Wort an die Gemeinden", das am Sonntag in den Gottesdiensten verlesen werden soll. "Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit."

Die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte seien "schändlich", betont Meister. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen seien und jahrelang unmittelbar Gewalt erlebten, würden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen. "Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen."

Zudem müssten sich die Schlagzeilen ändern, schreibt Meister. Auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet werde, kämen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen. "Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt."

Der Landesbischof dankte den Gemeinden und Kirchenkreisen für ihr ehren- und hauptamtliches Engagement. "Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen." Zu den Diensten an vielen Stellen zählten Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen oder Übersetzungsarbeiten. "Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde." 

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
 

Den kompletten Wortlaut finden Sie als Download auf der Homepage der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers unter:
https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2015/08/2015_08_27_3



Mehr anzeigen Icon_down_t
1417434239.thumb-

In einem "Wort an die Gemeinden" hat Landesbischof Ralf Meister den vielen Helferinnen und Helfern gedankt und sie ermutigt, sich weiter für Flüchtlinge einzusetzen und das öffentliche Bild durch christliches Handeln zu prägen. Sein Brief soll am Sonntag in den Gottesdiensten verlesen werden:

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,

ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen.

Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlingsgeschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose 19,33-34)

Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu beherbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt.

Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde. Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt
wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.

Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns
kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen.

„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40). Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.

Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.

Ihr Ralf Meister

Mehr anzeigen Icon_down_t
1412844190.thumb-
Der Landesbischof zur derzeitigen Lage der Flüchtlinge:

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,
ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen.
Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlings-geschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose 19,33-34)
Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu be-herbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt.
Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde.
Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau,
Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.
Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen.
„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40). Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.
Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.
Ihr Ralf Meister
Mehr anzeigen Icon_down_t
1432030524.thumb-
Achtung: Der Flohmarkt „Rund ums Kind“, der am 20. September 1015 ab 14 Uhr im Gemeindehaus am Schloßplatz stattfinden sollte, fällt aus! Der nächste Flohmarkt „Rund ums Kind“ wird im kommenden Frühjahr stattfinden.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small
vor 3 Tagen

Ausflug Seniorennachmittag

Am Mittwoch, 16. September 2015

laden wir zu einem Ausflug ein. Wir fahren zum Kürbishof Cordes nach Hohenaverbergen/Kirchlinteln. Auf der Internetseite des Hofes steht folgendes zu lesen: „Seit 2008 verwandelt sich jetzt unser Hof jedes Jahr vom 20. August bis 31. Oktober in ein orange /rot / gelbes Lichtermeer. In erster Linie sind es hervorragende Speisekürbisse, die sich für die verschiedensten Zubereitungs- arten eignen. Dabei legen wir großen Wert auf eine geeignete Haushaltsgröße, denn wer kann schon 10 kg Kürbis auf einmal verarbeiten?  Dazu kommt eine Vielzahl an Zier, - und Halloweenkürbissen. Insgesamt bauen wir jetzt über 150 verschiedene Sorten an.“

 Die Kosten betragen für die Anreise, Betriebsführung, Verköstigung im eigenen Hofladen, Kaffee und Kuchen 13,00 Euro.

Abfahrt ist um 14.00 Uhr am Gemeindezentrum.

Wir werden gegen 18.30 Uhr zurück sein.

 





Mehr anzeigen Icon_down_t
1440919679.thumb-

Wort an die Gemeinden von Landesbischof Ralf Meister

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,

ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen.

Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlings-geschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose 19,33-34)

Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu beherbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt.

Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde.

Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.

Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen.

„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40). Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.

Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.

Ihr

Ralf Meister

Mehr anzeigen Icon_down_t
1403160176.thumb-

Widerspruch zu Stammtischparolen

In einem "Wort an die Gemeinden" hat Landesbischof Ralf Meister den vielen ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfern in den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen gedankt und sie ermutigt, sich weiter für Flüchtlinge einzusetzen und das öffentliche Bild durch christliches Handeln zu prägen. 

Sein Brief soll am Sonntag in den Gottesdiensten der Gemeinden verlesen werden:


Zum 30. August, 13. Sonntag nach Trinitatis:

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,

ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen. 

Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlings-geschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose  19,33-34)

Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu 
beherbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt.  

Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde.  

Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.

Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen.  

„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40).  Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.

Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.

Ihr
Ralf Meister

Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Heute, Freitag, 28. Augist 2015:

17.00 Uhr Dünensingen auf der westlichen Aussichtsplattform

19.30 Uhr Wochenschlussandacht mit Gästekantorei (Mozart: Ave verum corpus u.a.) und Kammermusik (Antje Rodenstein, Oboe, Inselkantor Stephan Reiß, Orgel und Klavier


So, 30. August, 20.15h      Orgelkonzert mit Anna-Maria Pfotenhauer, Spenge. Werke  von J.S. Bach, F. Tunder. D. Buxtehude u.a.
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056104.thumb-

Reformationskursus "Im Zeichen der Rose"

Der Kursus wurde im Vorfeld des 500-jährigen Reformationsgedenkens entwickelt und ruft zentrale Einsichten der Reformatoren in Erinnerung. Er will damit Impulse für den Glauben heute geben und zum Gespräch darüber einladen. 

Die Themen und Termine der vier November-Abende im Stadtteil- und Gemeindehaus entnehmen Sie dem anhängenden Flyer. Weitere Infos gibt es bei Pastor Hartmut Merten (Tel. 65213). Um planen zu können, erbitten wir Ihre Anmeldung, telefonisch oder online.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Weitere Aktivitäten anzeigen