Hier einfach registrieren

Hier einfach registrieren

Legen Sie selber Ihre Gemeinde, Gruppe oder Kirche an und teilen Sie Ihre Veranstaltungen.

 

Das ist bei uns los

1485381081.thumb-
1487709869.medium_hor

Bild: © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

„Was ist denn fair?“ - Weltgebetstag der Frauen am 3. März 2017, 19 Uhr im Gemeindehaus

Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen

„Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein, der gemeinsam mit vielen ökumenischen Frauengruppen weltweit gefeiert wird.

Auch in Kirchgellersen laden Frauen am 3. März um 19 Uhr ins Gemeindehaus ein, um mit Gebeten, Liedern und Geschichten der Frage nach Gerechtigkeit nachzugehen und anschließend gemeinsam philippinische Gerichte zu genießen.

Die über 7.000 Inseln der Philippinen sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich. Ins Zentrum ihrer Liturgie haben die Christinnen aus dem bevölkerungsreichsten christlichen Land Asiens das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16) gestellt. Den ungerechten nationalen und globalen Strukturen setzen sie die Gerechtigkeit Gottes entgegen.

Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten zum Weltgebetstag, die weltweit Frauen und Mädchen unterstützen. In den Philippinen engagieren sich die Projektpartnerinnen des Weltgebetstags Deutschland u.a. für das wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Empowerment von Frauen, für ökologischen Landbau und den Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1480325433.thumb-
vor 23 Minuten

Ein paar Solisten-Fotos aus der Bethlehem Gemeinde

Sonntag 12.02.17

Feedbeck einer Besucherin:

"Euer Musical hat mir wahnsinnig gut gefallen...
Die Erzählungen über Mutter Theresa und der Gospelchor...es war einfach spitze!
Ihr habt ja hervorragende Solisten/innen, echte Profis...

Auch die gesprochenen Texte konnte man sehr gut verstehen. Mutter Theresa hat wirklich eine sehr herzliche Rolle gespielt...

Ich höre mir gerade die Songs auf youtube nochmal an, ich bin
begeistert.
Danke, dass wir das erleben durften".




Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Einladung zum Frühstücksgottesdienst am 2. April, 10:00 Uhr


Wir möchten wir mit Ihnen einen Frühstücksgottesdienst im Gemeindesaal feiern.
Gemeinsam werden wir nicht nur unseren Körper mit leckerem Essen stärken. Natürlich wird auch die Geistliche Nahrung nicht fehlen.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Vorbereitung helfen könnten, indem Sie etwas zum Essen mitbringen.
Damit wir ein schönes und vielfältiges Frühstücksbuffet zustande bringen, möchten wir Sie bitten unserer Pastorin Pieczka per E-Mail oder telefonisch mitzuteilen, was Sie mitbringen möchten.
Für Gebäck und Getränke sorgt die Gemeinde.
Das Vorbereitungsteam freut sich auf Ihre Unterstützung.

Pastorin Martyna Pieczka





Mehr anzeigen Icon_down_t
1381330282.thumb-
vor etwa 3 Stunden

Die ev.-luth. St. Johannis-Kirchengemeinde Lüchow sucht kurzfristig eine

Gemeindesekretärin  (19,25 Std./wö./TV-L)

als Vertretungskraft. Haben Sie gute organisatorische u. kommunikative Kompetenzen, sind sicher im Umgang mit Windows u. den gängigen EDV-Program­men, dann sollten Sie sich bis zum 24.02.2017  bewerben bei: Kirchengemeinde Lüchow, An der Johanniskirche 9, 29439 Lüchow, z.Hd. Herrn Nimz Bewerbungsvoraussetzung ist, dass die Stellenbewerber/innen Ev.-luth. Bekenntnisses sind oder einem in einer Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland geltenden Bekenntnis angehören.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.




Mehr anzeigen Icon_down_t
1377507148.thumb-

Bild: Claus Conrad

Im Februar trafen sich die Vorkonfirmanden der Unterrichts-Gruppen Conrad zusamnen mit dem Seniorenkreis zu einem gemeinsamen Nachmittag. Nach dem Kaffee trinken kamen Spiele-Klassiker auf den Tisch und die KU4-Kinder an den Tisch, um generationsübergreifend gemeinsam zu spielen. An diesem Nachmittag hatten jung wie alt viel Freude. Und so manche meinten: "Das können wir gern bald mal wiederholen."


Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056309.thumb-

26. Februar: Hospizgottesdienst mit Gospelchor ~JOY~

Die Begleitung von sterbenden Menschen ist eine wichtige Aufgabe – gut, dass Menschen sich immer wieder dazu bereiterklären und sich dafür als Hospizbegleiter ausbilden lassen. Acht neue Hospiz-Mitarbeiter aus der Region Leinebergland werden am Sonntag, 26. Februar im Gottesdienst in der St. Matthäikirche Gronau (Leine) für diesen Dienst eingesegnet. Den Gottesdienst hält Pastorin Susanne Richter, der Gospelchor ~JOY~ wird den Gottesdienst mitgestalten.


Mehr anzeigen Icon_down_t
1453926740.thumb-

Ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums stehen in diesem Jahr auch die Passionsandachten:

Zum einen betrachten wir fünf von 14 Tafeln des Kreuzweges, der eine Schnitzarbeit aus Oberammergau ist und seit der Profanisierung (Entweihung) der katholischen Filialkirche St. Godehard in Eimbeckhausen 1993 in der St. Johannes Baptist-Kirche Bad Münder beheimatet ist.

Zum anderen haben sich für die meisten Andachten ökumenische Teams gebildet, die diese vorbereiten und durchführen – wie immer mittwochs um 19 Uhr im Turmraum von Petri-Pauli.

Drittens feiern wir gemeinsam als Auftakt die Aschermittwochsandacht und als Abschluss die Kreuzwegandacht in St. Johannes Baptist.

 

01.03.2017    19:00 Uhr      Kath. Kirche                         Aschermittwochsandacht

08.03.2017    19:00 Uhr      Turmraum                             Passionsandacht

15.03.2017    19:00 Uhr      Turmraum                             Passionsandacht

22.03.2017    19:00 Uhr      Turmraum                             Passionsandacht

29.03.2017    19:00 Uhr      Turmraum                             Passionsandacht

05.04.2017    19:00 Uhr      Turmraum                             Passionsandacht

12.04.2017    19:00 Uhr      Kath. Kirche                          Kreuzwegandacht

Mehr anzeigen Icon_down_t
1400772631.thumb-

WELTGEBETSTAGS-GOTTESDIENST

am Freitag, 3. März 2017 - 19 Uhr

in der St. Johanneskirche in Dahlenburg

„WAS IST DENN FAIR?“

(Liturgie von den PHILIPPINEN)

Die Philippinen sind mit mehr als 7000 Inseln ein Land, das von Gegensätzen geprägt ist: Schönheit, Fülle und Reichtum, aber auch Arbeitsmigration, Naturkatastrophen,
Armut und Korruption. Über 80 Prozent der Bevölkerung sind römisch-katholisch.
Glaube und Spiritualität prägen die philippinische Kultur. Das Hauptnahrungsmittel der Philippinos ist Reis. Der tägliche Verbrauch soll bei 200-300g pro Kopf liegen. Aber Reis ist viel mehr: Er symbolisiert das Leben und auch die solidarische Gemeinschaft in den Familien und bei der Arbeit auf den Reisfeldern. Damit verbunden ist die Frage, wie Wirtschaft und Arbeitswelt heute verändert werden müssten, um in Gottes Augen gerecht zu sein. Solidarität untereinander und Beharrlichkeit im Glauben sind für die
Philippinos deshalb der Schlüssel zu einer besseren Zukunft.
Frauen und Männer sind eingeladen, in der Gemeinschaft des Gottesdienstes darüber nachzudenken, welchen Stellenwert „Fair sein“ im eigenen Leben einnimmt.
Nach dem Gottesdienst ist Gelegenheit für Begegnung und Gespräche bei einem Imbiss mit Kostproben aus der philippinischen Küche.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1445441461.thumb-

Bild: Ehlers

Kindergottesdienst am 25. Februar 2017 

10.00-12.30 Uhr
für alle Kinder ab ca. 5 Jahren

In der Kräuterküche mit Hildegard von Bingen

Mehr anzeigen Icon_down_t
1422791032.thumb-
1487690260.medium

Bild: BlechReiz

Da klingt die ganze Kirche...

25.02.2017 Konzert und 26.02.2017 Gottesdienst. Das Blechbläserensemble „BlechReiz“ aus Franken gibt mit dem Chor „Sing & Fun“ gemeinsames Konzert und bringt den Gottesdienst zum Klingen

Schon zum 7. Mal treffen sich die Blechbläser aus Franken und der Chor aus Rodewald, um in einem Konzert in der Steimbker Kirche ihrem musikalischen Können freien Lauf zu lassen. „Bei unserem ersten Zusammentreffen wusste ich gar nicht, womit ich rechnen sollte“ sagte Pastorin Rebekka Brouwer schmunzelnd. „Ich habe mit einem klassischen Posaunenchor gerechnet – als das Konzert dann losging, kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus! Jede Note strahlt die Freude an der Musik aus – das Konzert ist ein echtes Erlebnis – und mit dem Chor „Sing & Fun“ gibt das einen tollen Musikmix!“

Die Freude und der Spaß am Musizieren dieser beiden Gruppen teilen sich dem Publikum unmittelbar mit. Wenn die Blechbläsergruppe „BlechReiz“ und der Chor Sing & Fun aufeinander treffen, ist gute Laune in Sachen Musik angesagt. Und am Sonntagmorgen feiert die Steimbker Gemeinde dann zusammen mit dem Bläserensemble einen Gottesdienst mit Abendmahl. „Da freue ich mich schon das ganze Jahr drauf!“ sagte Brouwer. „Eine herzliche Einladung zu diesem beschwingten und musikalischen Gottesdienst!“

Das Konzert findet statt am 25.02.2017 in der Steimbker St. Dionysius Kirche, Beginn der Veranstaltung ist um 19.00 Uhr. Am Sonntag, dem 26.02., wird Blechreiz außerdem den Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Steimbker Kirche musikalisch begleiten.  Wer mehr erfahren möchte, kann Blechreiz auf deren Homepage www.blechreiz.com oder Sing&Fun bei Facebook besuchen.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1446216333.thumb-
1487684119.medium

Bild: Kita

Kinderkonferenz

Demokratisch werden Regeln zum streitarmen Legobauen und -spielen erarbeitet.
Mehr anzeigen Icon_down_t
1483467973.thumb-
Hier können Sie den Flyer zur Ausstellung Marc Chagall: "Fenster zur Bibel" herunterladen
Mehr anzeigen Icon_down_t
1436863675.thumb-
1487668325.medium

Bild: pixabay

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.
2. Timotheus, Kapitel 1,7

Herzliche Einladung zum

GOTTESDIENST

mit Lektorin Koch
am Sonntag, 05. März 2017 um 9.30 Uhr
mit anschließendem Kirchenkaffee

Mehr anzeigen Icon_down_t
1399368220.thumb-
1487666798.medium

Bild: pixabay

Herzliche Einladung

zum GOTTESDIENST

am Sonntag, 26. Februar 2017 um 11 Uhr
mit Prädikantin Scheerschmidt
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Gelingendes Zusammenwachsen im südlichen Niedersachsen

Ordination von Insa Sternhagen in der Kreuzweg-Kirchengemeinde Gleichen bei Göttingen

Bischhausen, 19.02.2017. Feierliche Stimmung herrschte in der St.-Martin-Kirche in Bischhausen am vergangenen Sonntag als Insa Sternhagen als neue Pastorin der Kreuzweg-Kirchengemeinde Gleichen ordiniert wurde. Vertreter aus Lokalpolitik und Abordnungen der örtlichen Vereine und Verbände begrüßten ihre neue Pastorin und auch viele Weggefährten und Freunde hatten sich auf den Weg in den südöstlichen Landkreis Göttingen gemacht, um den Eintritt in den kirchlichen Dienst mit der 35-Jährigen zu feiern. Auch die beiden Patronatsherren Alfons Freiherr von Uslar-Gleichen und Henrik von Görtz nahmen am Gottesdienst teil zeigten damit die lange Verbundenheit von Landschaft und Kirche.

Geboren in Cuxhaven hat Insa Sternhagen zuerst in Erlangen Theater- und Medienwissenschaften mit Psychologie und Anglistik als Nebenfächern studiert und dann an der Universität Göttingen evangelische Theologie. Beide Studiengänge hat sie erfolgreich abgeschlossen. Nachdem die Nachwuchstheologin das Vikariat im Gemeindeverband Parochie Obernjesa bei Pastorin Dr. Dagmar Henze und ein Sondervikariat im Diakonischen Werk Niedersachsen absolviert hatte, stand nun ihre Ordination in das geistliche Amt als Gemeindepastorin an. Den Gottesdienst dazu leitete der Landessuperintendent des Sprengels Hildesheim-Göttingen, Eckhard Gorka, der in seiner Predigt Bezug nahm auf das Zusammenwachsen der vielen kleinen Dörfer der Kreuzweg-Kirchengemeinde rund um Gleichen zu einer Einheit. Er wünsche sich, dass die neue Pastorin und ihre Kirchengemeinde zusammenwüchsen, so wie die Region zusammenwachse. Gorka betonte, „dass Pastorin und Gemeinden durch die Ordination verbunden und nicht etwa getrennt werden“. Die Kirche Jesu Christi, so Gorka weiter, sei keine „religiöse Ladestation frommer Einzelner“. „Wir wollen, sollen, dürfen miteinander Kirche sein in einem Begabtenkolleg der Getauften“, lautete die Aufforderung des leitenden Geistlichen des Sprengels Hildesheim-Göttingen an die Gottesdienstgemeinde. Pastorin Insa Sternhagen ist sich der Verantwortung für ihre Gemeinde sehr bewusst. „Die Region, in die ich als Probedienstlerin komme, befindet sich in einem dynamischen Umstrukturierungsprozess. Das ist eine große Herausforderung, die wir gemeinsam angehen - als Gemeinden in der Region und als Pfarrteam“, so die Theologin. Für sie gelte es, die Zusammenarbeit in der Kreuzweg-Kirchengemeinde weiter auszubauen: „Die Zeichen stehen auf mehr Verbundenheit; als Pfarrteam mit Pastorin Christiane Scheller und Pastorin Dr. Inke Wegener, sowie bis zu seinem Ruhestand im Sommer mit Pastor Wolfgang Schäfer finden wir uns gut zusammen und treffen uns regelmäßig.“ Auch Ute Hille aus dem Kirchenvorstand sieht ihre Kirchengemeinde und das Team der Pastorinnen auf einem guten Weg: „Frau Sternhagen kann wirklich gut auf Menschen zugehen, darüber freuen wir uns sehr.“ Dass die kleinen Dörfer rund um den Hauptort Gleichen und ihre Dorfgemeinschaften ihre neue Pastorin herzlich willkommen heißen, zeigten die herzlichen Worte Manfred Kuhlmanns, Bürgermeister der Gemeinde Gleichen, und des Bischhausener Ortsbürgermeisters Volkmar Büermann nach Abschluss des Gottesdienstes. Beide unterstrichen die Bedeutung, die die Kirchengemeinde für das dörfliche Miteinander habe und lobten ausdrücklich die gute Zusammenarbeit von Kirche mit den örtlichen Vereinen und Verbänden, mit Politik und Gemeindeverwaltung.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1449083865.thumb-

Pastor Wilko Burgwal bei Radio FFN zu hören

Am vergangenen Sonntag wurde ich bei Radio FFN - Die Kirche interviewt. Für die, die es nicht gehört haben, hier der Beitrag zum Nachhören. 
Mehr anzeigen Icon_down_t
1401265449.thumb-
1487612241.medium

Bild: Barth

Religiöse Bildung auf mehrere Beine stellen

Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft für engere Zusammenarbeit von Kirche und Schule

 Alfeld. Die Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft (RPAG) für den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Hildesheimer-Land Alfeld hat ihr Programm für das kommende Jahr vorgelegt. Herzstück ist der gemeinsame Gottesdienst für Lehrkräfte zum Beginn des Schuljahres, der am 16. August um 17 Uhr in der Peter-und-Paul-Kirche in Elze stattfinden soll. Lehrer und Lehrerinnen aller Schulformen sind dazu eingeladen, sich in einem modern gestalteten Gottesdienst und anschließenden Gesprächen Kraft für das kommende Schuljahr zusprechen zu lassen.

 Vor einem Jahr wurde die Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft auf Initiative von Pastor Dr. Matthias Günther, Schulpastor an den Berufsbildenden Schulen Alfeld und Bildungsbeauftragter im Kirchenkreis, gegründet. Ziel ist der bessere Austausch zwischen ReligionslehrerInnen an den Schulen einerseits und den Kirchengemeinden andererseits, sowie ein Angebot praxisorientierter und den örtlichen Bedürfnissen angepasster Fortbildungen. „Die Kinder, die sonntags den Kindergottesdienst besuchen, sind schließlich die gleichen, die am Religionsunterricht der Grundschulen teilnehmen“, sagt Silvia Bauer, Lehrerin an der Karl-Nolte-Grundschule in Freden.

 „Es geht darum, dass man die religiöse Bildung auf mehrere Beine stellt“, ergänzt Pastorin Evelyn Schneider von der Peter-und-Paul-Kirchengemeinde Elze. Während in den Schulen der Bildungsauftrag im Mittelpunkt stehe, könnten die Kinder in den Gemeinden erleben: „Religion gehört mitten ins Leben hinein.“ Die Arbeitsgemeinschaft bietet Beratung für Schulleitungen, Fachteams oder SchulseelsorgerInnen.

 Ein Fortbildungsangebot für die Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen ist beispielsweise am 2. Mai von 17 bis 19 Uhr die „Kirchenpädagogische Erkundung“. Die Beauftragten für Kirchenpädagogik Karin Breuninger und Sabine Junak gehen in der St. Johannis-Kirche in Nordstemmen auf die Suche nach „Spuren der Reformation“. Das Modell lässt sich auch in jeder anderen Kirche umsetzen. Um die Reformation geht es auch bei der Arbeit mit dem Luther-Koffer, der sich besonders für Grundschulen eignet. Der Termin für eine Einführung in das Material steht allerdings noch nicht fest.

 Am 3. November von 15.30 bis 17 Uhr bietet Pastor Dr. Matthias Günther in der BBS Alfeld einen Workshop „Trauernde Jugendliche in der Schule“ an. Die Begleitung von Trauernden sei ein stark nachgefragtes Thema an den Schulen, erklärt Pastor Günther. Es gehe um die Frage: „Wie kann man Schüler und Schülerinnen vorbereiten auf den Umgang mit Verlust?“

 In der RPAG zeigt sich, dass die Lehrkräfte für Religion in allen Schulformen vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Eine davon ist der fehlende Nachwuchs an LehrerInnen in diesem Schulfach. Die Grundschulen bieten daher zunehmend gemeinsamen Unterricht für beide Konfessionen an. An der Grundschule Lamspringe säßen nicht nur evangelische und katholische Kinder zusammen im Religionsunterricht, sondern auch Kinder ganz unterschiedlichen Glaubens wie beispielsweise Muslime oder Buddhisten, berichtet Fachleiterin Cornelia Uhde.

 Das Interesse an der eigenen wie anderen Religionen sei auch an den weiterführenden Schulen groß, wissen die Pädagogen. Viele SchülerInnen würden Religion auch gern als Prüfungsfach im Abitur wählen, sagt Lena de Vries vom Gymnasium Alfeld. Trotzdem könne die Schule dies nicht ermöglichen; die Lehrerstunden für Religion reichten dafür nicht aus.

Die Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft hat einen Flyer erarbeitet, der die Angebote, Ziele und Ansprechpartner übersichtlich zusammenfasst. „Super Sache“, findet Franz Gronau, Schulleiter der Gudrun-Pausewang-Förderschule in Alfeld. Der Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld sei mit der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft „ganz vorn“, sagt Pastor Peter Noß-Kolbe, Regionalbeauftragter für Kirche und Schule. Superintendentin Katharina Henking sieht darin einen wichtigen Schritt, die Arbeitsbereiche „Schule und Kirche“ besser zu vernetzen, und ein wichtiges Signal für die Zusammenarbeit.  Wiebke Barth

Mehr anzeigen Icon_down_t
1413386074.thumb-

Neuer Blick auf die Kirchenmusik

Deutsches Musikinformationszentrum veröffentlicht Informationsportal zum kirchenmusikalischen Leben in Deutschland

Kaum ein anderer musikalischer Bereich ist so vielfältig und dadurch so schwer zu überblicken wie die Kirchenmusik. Zwischen Laienorientierung und hoher Professionalisierung dient sie nicht nur der Liturgie, sondern schlägt mit ihren zahlreichen Aktivitäten im Konzertleben eine Brücke in die Gesellschaft. Mit einem neuen Informationsportal zum Thema "Kirchenmusik - Musik in Religionen" legt das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, erstmals ein Angebot vor, das umfassend und systematisch über die aktuelle Situation des kirchenmusikalischen Lebens in Deutschland informiert. Über die Kirchenmusik in der evangelischen und katholischen Kirche hinaus wird dabei auch die Musik in anderen Glaubensgemeinschaften in den Blick genommen.

Von der Musik im Gottesdienst und der Orgel als ihrem zentralen Instrument, dem kirchlichen Amateurmusizieren und der geistlichen Musik im Konzert über die Ausbildung und Berufspraxis von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern bis hin zur Musik in den orthodoxen Kirchen, im Judentum und im Islam - das neue Informationsportal des MIZ beleuchtet die Bedeutung der Musik im religiösen Leben in all ihren unterschiedlichen Facetten. In Fachbeiträgen beschreibt und untersucht das MIZ Strukturen, Ausprägungen und Entwicklungen innerhalb der einzelnen Themengebiete und liefert unter Einbeziehung aktueller statistischer Daten und Fakten eine umfassende Bestandsaufnahme.

"Kirchenmusik ist nicht nur Teil der kirchlichen Verkündigung, sie prägt darüber hinaus in hohem Maße unsere Bildungs- und Kulturlandschaft. Mit seinem neuen Angebot verfolgt das MIZ daher das Ziel, die Musik und die Musikpraxis der großen in Deutschland vertretenen Religionen in ihrer gesamten Bandbreite abzubilden und ihre gesellschaftliche Bedeutung zu unterstreichen", so Professor Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats. Dass die Kirchenmusik mit ihrem reichen Erbe eine der tragenden Säulen unseres kulturellen Lebens bildet, zeigt die aktuelle Situation deutlich: Mehr als 900.000 Menschen in Deutschland sind derzeit in 36.000 vokalen und 15.000 instrumentalen Ensembles der Kirchen aktiv. Über 3.300 hauptberufliche Kantorinnen und Kantoren erfüllen neben dem Dienst an der Orgel eine große Vielfalt an künstlerischen und künstlerisch-pädagogischen Aufgaben. Darüber hinaus sind schätzungsweise etwa neun Mal so viele neben- und ehrenamtliche Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker beschäftigt, die das musikalische Leben in den Gemeinden wesentlich gestalten. Mit mehr als 66.000 kirchenmusikalischen Veranstaltungen jährlich erreicht allein die evangelische Kirche, die hierfür Zahlen ausweist, über sieben Millionen Zuhörer und leistet damit einen unverzichtbaren Beitrag zum Musikleben in Deutschland, vor allem auch in ländlichen Regionen.

"Ein besonderes Anliegen des MIZ war es, den Blick über den traditionellen Themenkreis der Kirchenmusik hinaus zu weiten und auch die Musik anderer Glaubensgemeinschaften zu beleuchten", erläutert der Leiter des MIZ Stephan Schulmeistrat. "Durch die Einbeziehung der Musik in den orthodoxen Kirchen, im Judentum und im Islam trägt das neue Informationsportal zum einen der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation Rechnung, zum anderen reagiert es auf die Tatsache, dass das Interesse an der Musik anderer Religionen zunehmend steigt. Dies beobachten wir beispielsweise in den Programmen zahlreicher Festivals, in denen Genreüberschreitungen und interreligiöse wie interkonfessionelle Dramaturgien immer größeren Raum einnehmen."

Über die themenbezogenen Fachbeiträge und Statistiken hinaus stellt das MIZ topographische Darstellungen zur Verfügung, z. B. zum kirchlichen Amateurmusizieren, zu Ausbildungsstätten oder zum Orgelbau. Eine umfangreiche Zusammenstellung von grundlegenden Informationen zu Arbeitsinhalten und Aufgabenfeldern von Institutionen und Einrichtungen - darunter Verbände, Forschungseinrichtungen und Archive, aber auch Wettbewerbe, Preise, Festivals mit kirchenmusikalischem Schwerpunkt sowie Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen u.v.m. - gibt einen umfassenden Überblick über infrastrukturelle Aspekte der Kirchenmusik. Ergänzt wird das Portal durch Informationsangebote zu Studien, Positionspapieren, Stellungnahmen und kulturpolitischen Dokumenten sowie durch Literaturempfehlungen, weiterführende Quellen im Internet und tagesaktuelle Nachrichten.

Zu erreichen ist das neue Informationsportal des MIZ unter
http://themen.miz.org/kirchenmusik. Ermöglicht wurde das Projekt durch die Unterstützung der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, Kulturstaatsministerin Professor Monika Grütters.

Über das MIZ:
Unter dem Dach des Deutschen Musikrats erfasst und dokumentiert das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) Strukturen und Entwicklungen der Musikkultur. Das Spektrum reicht dabei von der musikalischen Bildung und Ausbildung über das Laienmusizieren, die Musikförderung und die professionelle Musikausübung bis zu den Medien und der Musikwirtschaft. Gefördert wird das MIZ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kulturstiftung der Länder, die Stadt Bonn sowie von privater Seite durch die GEMA und die GVL.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376057049.thumb-

Seit dem 15. Februar 2017 unterstützt Frau Franziska Wronka die Migrations- und Integrationsberatung des Diakonischen Werkes. Besonders in Zeiten, in denen vermehrt Menschen bei uns Zuflucht, Sicherheit und Schutz suchen und sich die Gesetzeslage laufend ändert, ist die Erweiterung dieses Beratungsbereiches für viele Menschen ein Segen. „Wir schätzen uns glücklich, dass wir Frau Wronka für die Stelle in der Migrations- und Integrationsberatung gewinnen konnten“ so Superintendent und Geschäftsführer des Diakonischen Werkes, Wilhelm Helmers.

Frau Wronka hat an der Universität Osnabrück ihren Master in Internationaler Migration und Interkulturellen Beziehungen absolviert. Sie wird nun Verantwortung in der Einzelfallberatung übernehmen. Darüber hinaus wird Frau Wronka Unterstützung in Behördenangelegenheiten sowie in allen Fragen der sprachlichen, beruflichen, sozialen und kulturellen Integration leisten. Die Vernetzung von Kommunen, Kirchengemeinden und der vielen für Flüchtlinge freiwillig engagierten Menschen wird eine weitere Aufgabe sein, um bestehende Unterstützungsangebote und Teilhabemöglichkeiten zu erhalten und auszubauen.

Die aktuellen Sprechzeiten der Migrations- und Integrationsberatung finden Sie hier: https://diakonie-brv.wir-e.de/FluchtuMigration





Mehr anzeigen Icon_down_t
1450863728.thumb-

Weltgebetstag 2017:
"Was ist denn fair?"

(20.02.2017) Das diesjährige Schwerpunktland des Weltgebetstags am 3. März 2017 sind die Philippinen. Auf der ganzen Welt werden an diesem Tag Gottesdienste gefeiert, zu denen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche gleichermaßen eingeladen sind. Der Ablauf des Gottesdienstes, die Lieder, Geschichten und Gebete wurden von mehr als 20 christlichen Frauen unterschiedlichen Alters und aus allen Regionen der Philippinen erarbeitet. Als Motto haben sich die Frauen des Inselstaates "Was ist denn fair?" ausgedacht. Diese Frage wird besonders dann gestellt, wenn man liest, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Die über 7.000 Inseln sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut.
In der Region Göttingen finden folgende Weltgebetstagsgottesdienste statt (wenn nicht anders angegeben ist der Veranstaltungsort die evangelische Kirche):
Stadt
St. Albani: 16 Uhr und 18.30 Uhr, Christophorus: 18 Uhr, Nikolausberg: 18 Uhr, St. Martin-Geismar: 17.30 Uhr im Wohnstift und 18 Uhr in der Kirche, Christus: 18 Uhr; Esebeck: 18.45 Uhr, Holtensen: 18 Uhr, Jona: 18 Uhr
Landkreis
Adelebsen: 18 Uhr im katholischen Pfarrheim, Eberhausen: 19 Uhr, Gladebeck: 17 Uhr, Nörten: 18 Uhr in der Waisenhaus-Kapelle, Groß Schneen: 19 Uhr, Klein Schneen 19 Uhr, Obernjesa: 18 Uhr im Gemeindezentrum, Reckershausen: 19 Uhr im Gemeindehaus, Bremke: 18.30 Uhr, Kerstlingerode: 19 Uhr, Klein Lengden: 18 Uhr, Seulingen: Donnerstag! 19 Uhr, Settmarshausen: 19 Uhr
Mehr anzeigen Icon_down_t
1456762730.thumb-

Vortragsreihe - "Martin Luther und das Priestertum ...

Landesbischof Ralf Meister:
"Was aus der Taufe gekrochen ist, das kann sich rühmen, dass es schon zum Priester geweiht sei" - Martin Luther und das Priestertum aller Gläubigen.
Am Donnerstag, dem 23. Februar, um 19 Uhr wird unser Landesbischof Ralf Meister einen  Vortrag in der Christuskirche in Großheide halten.


Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056113.thumb-
1487576928.medium

Bild: Web

Die Petruskrippe vertieft einen konzeptionell verankerten pädagogischen Schwerpunkt der Einrichtung:
Die Mitarbeiterin Stefanie Seiffert hat sich erfolgreich als Fachkraft für Pschomotorik im Rahmen einer Langzeitfortbildung zertifiziert.
Die Krippenleitung Birgitt Weber-Manthei überreicht die Urkunde des Diakonischen Werkes und freut sich: Frau Seiffert wird sich als Multiplikatorin in das Team einbringen und die Vielfältigkeit der Psychomotorik in unserer Krippe erlebbar machen.
Mehr anzeigen Icon_down_t
1429256906.thumb-
1487573501.medium

Bild: Marion Steinhorst-Coordes

Hallo Luther!

Wir haben am Sonntag einen fröhlichen Familiengottesdienst mit dem Kindergarten gefeiert...und Martin Luther war auch dabei - als Porträt an der Kanzel und als Puppe.  Es hat lange gedauert, bis Luther begriffen hat, wie Gott 'tickt'. Die Kinder haben es ihm vorgespielt mit einer Geschichte, die Jesus erzählt hat: Wie bei den  Arbeitern im Weinberg können auch wir uns unseren Lohn bei Gott nicht verdienen. Wir sind geliebt - unverdient.  Einfach, weil wir da sind - groß und klein.

Zu den Fotos:
Luther an der Kanzel
Der Kindergartenchor singt
Die Kinder bauen die Wartburg
Sarah Gabel gibt der Puppe Martin eine Stimme
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376057011.thumb-

Liebe Leseratten und Bücherwürmer,


seid Ihr schon mal auf dieser Internetseite gewesen?

                                kirche-entdecken.de

Wir haben gestern mit allen Kindergottesdienstbesuchern mal reingeschaut...dort lernt Ihr Kira, die Elster kennen. Sie erzählt Euch Geschichten und führt Euch in ihrem Zuhause (die Kirche) rum. Es gibt viele Spiele zu entdecken und natürlich darf ein Martin Luther Abenteuer auch nicht fehlen.

Wir waren total begeistert...

Nicht vergessen: die nächsten KiGo-Bü-Termine

                                          18. März
                                          15. April
                                          20. Mai

Mal sehen was wir dann alles erleben dürfen...wir freuen uns :)

Liebe Grüße
Euer Büchereiteam
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056083.thumb-

Neuer Flyer zum Reformationsjubiläum

Alle aktuellen Veranstaltungen aus dem Kirchenkreis Hameln-Pyrmont
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056903.thumb-

Trödeltreff - ein voller Erfolg 

Am Samstag, den 18. Februar veranstaltete die Gemeinde zum 7. Mal den „Trödel-Treff“ - und wieder kamen riesige Mengen von Sachspenden zusammen. Fleißige Helfende haben alles sortiert und ansprechend präsentiert, so dass die zahlreichen Besucher eine schöne und große Auswahl vorfanden.

Die Jugend der Gemeinde betreute die Kaffeestube, wo es viele leckere Kuchen und Torten gab. Für die nette Atmosphäre sorgte auch wieder die flotte Musik von „Uncle George’s Jazzband“: die Gruppe bringt den richtigen Schwung ins Haus!

So lädt der „Trödeltreff“ immer auch zum Verweilen ein: die Menschen treffen sich hier zu netten Gesprächen und können dabei günstige Schätze erwerben.

Der stolze Erlös von 2.753 € geht in die Renovierung der Zehntscheune.

Ein ganz großer Dank gilt all den vielen Helfenden: toll, dass Ihr wieder mitgemacht habt!





Mehr anzeigen Icon_down_t
Weitere Aktivitäten anzeigen