Hier einfach registrieren

Hier einfach registrieren

Legen Sie selber Ihre Gemeinde, Gruppe oder Kirche an und teilen Sie Ihre Veranstaltungen.

 

Das ist bei uns los

1504198563.thumb-
1513284550.medium

Bild: Nicole Braunert

Die Krippe vor St. Urbanus strahlt - Dank an die ganze Familie Heering-Marahrens-Braunert!
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Strahlkraft für die Stadt und den ganzen Kirchenkreis

„Forum Kirche und Diakonie“ soll ab Sommer 2018 an der Marienkirche Göttingen entstehen

Spätherbstwetter über Göttingen, Regen, ein unbefestigter Parkplatz hinter der Marienkirche. Südrand der Innenstadt, beste Citylage eigentlich, aber eine wenig ansehnliche Fläche. Das will der Kirchenkreis Göttingen ändern. Entstehen soll hier, fußläufig zum Bahnhof, Busbahnhof und der City ab Sommer 2018 das „Forum Kirche und Diakonie“. In ihm sollen viele der kirchlich-diakonischen Einrichtungen, die sich bisher über das Stadtgebiet verteilen, zusammengefasst werden. Superintendent Friedrich Selter verspricht sich davon eine größere Sichtbarkeit und eine bessere Zusammenarbeit von Kirche und Diakonie. Die Investitionssumme beträgt ca. 7,2 Millionen Euro. Nachdem der Kirchenkreistag Göttingen Ende November seine Zustimmung gegeben hat, soll der Bau nächstes Jahr beginnen. Das ca. 2700 Quadratmeter große Grundstück, eingerahmt von der traditionsreichen St. Marienkirche, der „Kommende“, dem historischen Sitz des Deutschen Ordens, und einem Parkhaus, gehört der Kirche. Richtung Innenstadt grenzt das Gemeindehaus der Marienkirche an. Dorthin ist auch kürzlich die Drogenberatungsstelle umgezogen. Damit ist sie als erste Beratungsstelle des Diakonieverbandes vor Ort. Für Markus Wackernagel, Pastor an der Marienkirche, ist dieser kleine Schritt richtungsweisend. Seine Gemeinde wolle ihr diakonisches Profil stärken, das passe gut zu den Forumsplanungen. Dass zudem mit der Drogenberatung der von der Mariengemeinde nicht mehr benötigte Platz nun der sozialen Arbeit in der Stadt zu Gute komme, sei ein gutes Zeichen. Das sei, nicht zuletzt im Sinne eines effektiven Gebäudemanagements, auch finanziell sinnvoll. Das unterstreichen Superintendent Friedrich Selter und die Leiterin des Kirchenkreisamts, Christina Klett, für noch größere Zusammenhänge. So seien bisher für sämtliche diakonischen Einrichtungen Mieten auf dem freien Markt zu entrichten. Diese Kosten würden durch den Bau eines kircheneigenen Gebäudes wegfallen. Damit würden sich langfristig die Investitionskosten amortisieren und das Gebäude in der weiteren Zukunft Geld erwirtschaften.

Angeordnet werden soll es u-förmig auf der bisherigen Parkplatzfläche. Die Möglichkeit von Westen aus über das Grundstück Richtung Innenstadt zu gelangen wird weiterbestehen. Beste Voraussetzung für einen einladenden Begegnungscharakter. Dort wird dann auch die Evangelische Familienbildungsstätte zu finden sein. Der Diakonieverband Göttingen zieht das Migrationszentrum, die Kirchenkreissozialarbeit mit der Demenzhilfe, die Evangelische Lebensberatung Göttingen, die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention und die Verwaltungsstelle des Verbandes hierhin um. Die Diakonie Christophorus will acht Wohnräume einrichten, in denen Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf selbständig wohnen können. „Viele unserer Einrichtungen sind bislang in der Stadt verstreut", meint Superintendent Selter, „an diesem zentralen Standort werden wir als diakonische Kirche im Herzen der Stadt sichtbar.“ Räume des Gebäudes auch an private Nutzer, beispielsweise an einen Gastronomiebetrieb, zu vermieten, ermögliche es, zukünftig flexibel auf den kirchlichen und diakonischen Bedarf zu reagieren. Karin Wendelborn, die als Leiterin der Evangelischen Familienbildungsstätte mit ihrer Einrichtung einziehen wird, freut sich, bestehende Synergien, wie im Fall Migrationszentrum schon gegeben, künftig noch effektiver und ortsnäher zu entwickeln. Sie betont, dass das Forum ein idealer Ort sei, um miteinander und voneinander zu lernen und neue, bedarfsorientierte Projekte zu entwickeln.

Vorbeugen will Superintendent Selter dem Eindruck, die Kirche investiere lediglich in der Stadt, vergesse darüber aber das Land. So zeige die Nachfrage nach den Angeboten der Familienbildungsstätte, dass rund 1/3 der Besucher aus dem Landkreis und nicht aus dem Göttinger Stadtgebiet kämen, macht der leitende Geistliche klar. Auch die Angebote der Diakonie richteten sich in etwa gleichem Proporz an Bewohner aus dem ganzen Landkreis, egal ob mit oder ohne kirchliche Bindung. Dies entspreche ziemlich exakt der Verteilung der Kirchengemeinden im Kirchenkreis. Peter Friele, Leiter der Bauabteilung im Kirchenkreisamt, hob dazu die großen Investitionsvolumina in vielen Dorfkirchen hervor. Dort, wo restauriert und renoviert werde, gingen die Investitionen schnell in die mehrfachen 100-Tsd. Euro. In den zurückliegenden Jahren und auch im kommenden Jahr seien jeweils deutlich über 1. Mio. € in die Sanierung von Sakralgebäuden geflossen, bzw. würden fließen. Er hoffe, dass der Baugrund einen schnellen Baufortschritt ermögliche, dann könne 2020 Einzug gefeiert werden, formulierte der Baufachmann des Kirchenkreises bei der Vorstellung des Modells.

Foto: Modell des Forums „Diakonie und Kirche“ in Göttingen (v.l.): Wolfgang Stoffel (Aufsichtsratsvorsitzender Diakonie Christophorus), Christina Klett (Leiterin Kirchenkreisamt), Superintendent Friedrich Selter, Peter Friele (Leiter der Liegenschaftsabteilung / Projektleitung) und Karin Wendelborn (Leiterin Ev. Familienbildungsstätte).

 

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056460.thumb-
1513265450.medium

Bild: privat

Weihnachts- und Silvestergottesdienste:

24.12.

14.00 Uhr       Krippenspiel von Kinderkirche und Kinderchor (Pn. v.d. Meer)

15:00 Uhr       Krippenspiel mit der „T-time“ (P. Dr. Kopp)

16:30 Uhr       Gottesdienst mit dem Gospelchor (P. Dr. Kopp)

18:30 Uhr       Gottesdienst mit dem Kirchenchor (Pn. v.d. Meer)

23:00 Uhr       Gottesdienst zur Christnacht (Sup. Dr. Schröder)

26.12.

11.00 Uhr       Festgottesdienst (Pn v.d.Meer)

31.12.

17.00 Uhr      Gottesdienst zum Jahreswechsel (P. Dr. Kopp)


Mehr anzeigen Icon_down_t
1453989585.thumb-
1513262510.medium

Bild: privat

Aktuelle Berichtserstattung in der Neuen Presse am 14.12.2017

Mehr anzeigen Icon_down_t
1449083865.thumb-
1513262316.medium

Bild: Kathrin Burgwal

Neues Antependium 

Das neue, weiße Antependium wird nach Aussage der Paramentenwerkstatt in Ludwigslust pünktlich zum Heiligen Abend eintreffen!
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056025.thumb-
1513262450.medium

Bild: Heilig Abend

Da muss ich gar nicht mehr viel sagen, außer Entschuldigung für den Fehler...
Mehr anzeigen Icon_down_t
1377507148.thumb-
1513253700.medium_hor

Bild: Heide-Kurier

15 Jahre Johannis Stiftung: Der neue Vorstand der Johannis Stiftung wurde eingeführt.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small
vor etwa 10 Stunden
1513248246.medium_hor

Bild: Petri

Familienadvent am 17.12., 15.30 Uhr

Mehr anzeigen Icon_down_t
1423138477.thumb-
vor etwa 10 Stunden
1513248363.medium

Bild: bilder-e

Am Samstag (16.12.) ist KinderKirche von 10-12 Uhr im Gemeindehaus Brietlingen! Natürlich ganz adventlich und wie immer mit viel Spaß und Gemeinschaft  :-)
Mehr anzeigen Icon_down_t
1384525902.thumb-

Helfen Sie uns mit Ihrem Freiwilligen Kirchenbeitrag 2017. Mit Ihrer Hilfe können wir im Kindergottesdienst das Wort Jesu verwirklichen: Lasst die Kinder zu mir kommen!

Immer mehr sind wir auf die freiwillige Unterstützung durch unsere Gemeindeglieder angewiesen, denen die kirchliche Arbeit wichtig ist.

Danke, dass Sie Mitglied unserer Kirchengemeinde sind. Sie helfen uns durch die Kirchensteuer, den freiwilligen Kirchenbeitrag und durch Spenden. Darüber freuen wir uns.

Bankverbindung:

Empfänger: Kirchenamt Wunstorf

IBAN: DE75 2565 0106 0060 0062 10

BIC: NOLADE21NIB

Verwendungszweck: Freiwilliger Kirchenbeitrag 2017 Uchte

 





Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small
vor etwa 11 Stunden
1513246451.medium_hor

Bild: Emder Zeitung

Es wurde eine Superintendentin! Bitte lesen Sie hierzu den Beitrag aus der Emder Zeitung. Durchs Anklicken vergrößert sich das Bild, wenn Sie oben rechts im Bild das "x" anklicken, verkleinert es sich wieder.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small
vor etwa 11 Stunden
1513243971.medium

Bild: Göttinger Stadtkantorei

Sonntag, 17. Dezember (3. Advent), Göttingen, St. Johanniskirche, 17 Uhr und 18.30 Uhr

WEIHNACHTSLIEDERSINGEN

mit Mitgliedern der Göttinger Stadtkantorei und des Posaunenchores St. Johannis
Clemens Cornelius Brinkmann (Leitung), Bernd Eberhardt (Leitung und Klavier)
Sup. Friedrich Selter, P. Gerhard Schridde (Moderation)
Mehr anzeigen Icon_down_t
1416134509.thumb-

Advent, zum Dritten!

Nein, auch wenn die Überschrift nach Auktion klingt, hier wird nichts versteigert. Aber eine Steigerung des adventlichen Geschehens stellt das kommende Wochenende an St. Johannis schon dar: 

Es beginnt mit dem Predigtgottesdienst am Sonntag, 17.12.2017 um 10 Uhr, den Pastor Schridde leiten wird. Es wird ein Gottesdienst mit Literatur zum 3. Advent sein. Ggf. finden sich darunter auch noch Anregungen für Gabentisch. Wir dürfen gespannt sein.

Die Krippenausstellung aus der Sammlung Ziehe „60 Krippen aus vielen Ländern - eine Weihnachtswelt“ ist in dieser Woche von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 15 bis 19 Uhr zum letzten Mal in diesem Jahr in der Rats- und Marktkirche St. Johannis geöffnet, am Sonntag gleich um 15 Uhr auch mit einer Führung durch Kirchenpädagogin Bettina Lattke

Das Finale sogar doppelt: Weil es so beliebt ist und die Kirche im letzten Jahr nicht alle Besucher aufnehmen konnte, findet das traditionelle Weihnachtsliedersingen in St. Johannis in zwei gleichen Ausgaben am Sonntag um 17 Uhr und um 18.30 Uhr statt. In diesem Jahr fällt es schon auf den Sonntag des 3. Advents, da am 4. Advent gleichzeitig Heiligabend ist. Mit dabei sind wieder Choristen der Stadtkantorei und Bläser des Posaunenchores St. Johannis. Das Programm bestimmen - wie in jedem Jahr - die Besucherinnen und Besucher.

„Dreierlei vom Advent“, würde vielleicht der Küchenchef sagen. Drei Veranstaltungen zum 3. Advent sind es tatsächlich. Kommen, schauen und hören! St. Johannis lädt herzlich ein.

Mehr anzeigen Icon_down_t
1416236510.thumb-

Bild: Peter Seip

Liebe Kirchengemeinde,

freuen Sie sich an Bildern unserer winterlich verschneiten St. Katharinenkirche zu Duingen - aktuell aufgenommen am 2. Advent 2017.

Ihnen allen eine besinnliche und friedliche Weihnachtszeit.

Ev.-luth. Kirchengemeinde Duingen

Peter Seip
Mehr anzeigen Icon_down_t
1405595728.thumb-
Wer ist mein Ansprechpartner/meine Ansprechpartnerin in welchen Angelegenheiten? Sie erfahren das zuverlässig über Tel. 05069 2660.
Zur Zeit hat für wichtige und seelsorgerliche Anliegen Pastor Köhler Bereitschaftsdienst; Sie erreichen ihn auch direkt über 0172 3964 308. Ab 31.12. abends übernimmt  Frau Neumann Tel. 0176 55 10 91 37.

Unser Büro ist "zwischen den Jahren" (am 29.12.) besetzt; dafür hat Frau Ruzicka am 5.1. Urlaub.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Bild: Anja Mertens

Neues Teammitglied

Seit Dezember 2017 ist Anja Mertens neu im Büchereiteam. Sie hat vor Kurzem selbst ein autobiografisches Buch geschrieben.

Näheres hier: -->> https://treffpunkt-buch-suderburg.wir-e.de/neue-buecher

Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056659.thumb-

Bild: KG Uplengen

Wenn`s läuft..

weiter geht es mit unseren Gewinnern.
Frau Helga Schmidt aus Oltmannsfehn kann sich bald Gäste einladen und mit Ihnen ein oder auch mehrere Gläser Wein verkosten, denn sie ist die Gewinnerin des 100€ Gutscheins vom Weingut Blasius.
Und so richtig flott unterwegs ist Frau Petra Bialas aus Remels, denn sie ist die Gewinnerin des heutigen Tages und hat sich bereits den 100€ Gutschein von der Firma Elektro Johann Lüschen aus Großoldendorf gesichert.
Beiden Damen einen Herzlichen Glückwunsch
Mehr anzeigen Icon_down_t
1471512175.thumb-
1513180686.medium

Bild: D. Walter

Maria und Josef im Kindergarten

Manchmal erreichen uns Bilder von Maria und Josef, die durch unsere Gemeinde reisen. Auch in unserer Kindertagesstätte waren sie zu Gast und konnten sich beim Mama-Tag einige Tipps der erfahrenen Eltern holen.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small
1513177862.medium

Bild: Helge Meyn-Hellberg

Strahlkraft für die Stadt und den ganzen Kirchenkreis

„Forum Kirche und Diakonie“ soll ab Sommer 2018 an der Marienkirche Göttingen entstehen

Spätherbstwetter über Göttingen, Regen, ein unbefestigter Parkplatz hinter der Marienkirche. Südrand der Innenstadt, beste Citylage eigentlich, aber eine wenig ansehnliche Fläche. Das will der Kirchenkreis Göttingen ändern. Entstehen soll hier, fußläufig zum Bahnhof, Busbahnhof und der City ab Sommer 2018 das „Forum Kirche und Diakonie“. In ihm sollen viele der kirchlich-diakonischen Einrichtungen, die sich bisher über das Stadtgebiet verteilen, zusammengefasst werden. Superintendent Friedrich Selter verspricht sich davon eine größere Sichtbarkeit und eine bessere Zusammenarbeit von Kirche und Diakonie. Die Investitionssumme beträgt ca. 7,2 Millionen Euro. Nachdem der Kirchenkreistag Göttingen Ende November seine Zustimmung gegeben hat, soll der Bau nächstes Jahr beginnen. Das ca. 2700 Quadratmeter große Grundstück, eingerahmt von der traditionsreichen St. Marienkirche, der „Kommende“, dem historischen Sitz des Deutschen Ordens, und einem Parkhaus, gehört der Kirche. Richtung Innenstadt grenzt das Gemeindehaus der Marienkirche an. Dorthin ist auch kürzlich die Drogenberatungsstelle umgezogen. Damit ist sie als erste Beratungsstelle des Diakonieverbandes vor Ort. Für Markus Wackernagel, Pastor an der Marienkirche, ist dieser kleine Schritt richtungsweisend. Seine Gemeinde wolle ihr diakonisches Profil stärken, das passe gut zu den Forumsplanungen. Dass zudem mit der Drogenberatung der von der Mariengemeinde nicht mehr benötigte Platz nun der sozialen Arbeit in der Stadt zu Gute komme, sei ein gutes Zeichen. Das sei, nicht zuletzt im Sinne eines effektiven Gebäudemanagements, auch finanziell sinnvoll. Das unterstreichen Superintendent Friedrich Selter und die Leiterin des Kirchenkreisamts, Christina Klett, für noch größere Zusammenhänge. So seien bisher für sämtliche diakonischen Einrichtungen Mieten auf dem freien Markt zu entrichten. Diese Kosten würden durch den Bau eines kircheneigenen Gebäudes wegfallen. Damit würden sich langfristig die Investitionskosten amortisieren und das Gebäude in der weiteren Zukunft Geld erwirtschaften.

Angeordnet werden soll es u-förmig auf der bisherigen Parkplatzfläche. Die Möglichkeit von Westen aus über das Grundstück Richtung Innenstadt zu gelangen wird weiterbestehen. Beste Voraussetzung für einen einladenden Begegnungscharakter. Dort wird dann auch die Evangelische Familienbildungsstätte zu finden sein. Der Diakonieverband Göttingen zieht das Migrationszentrum, die Kirchenkreissozialarbeit mit der Demenzhilfe, die Evangelische Lebensberatung Göttingen, die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention und die Verwaltungsstelle des Verbandes hierhin um. Die Diakonie Christophorus will acht Wohnräume einrichten, in denen Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf selbständig wohnen können. „Viele unserer Einrichtungen sind bislang in der Stadt verstreut", meint Superintendent Selter, „an diesem zentralen Standort werden wir als diakonische Kirche im Herzen der Stadt sichtbar.“ Räume des Gebäudes auch an private Nutzer, beispielsweise an einen Gastronomiebetrieb, zu vermieten, ermögliche es, zukünftig flexibel auf den kirchlichen und diakonischen Bedarf zu reagieren. Karin Wendelborn, die als Leiterin der Evangelischen Familienbildungsstätte mit ihrer Einrichtung einziehen wird, freut sich, bestehende Synergien, wie im Fall Migrationszentrum schon gegeben, künftig noch effektiver und ortsnäher zu entwickeln. Sie betont, dass das Forum ein idealer Ort sei, um miteinander und voneinander zu lernen und neue, bedarfsorientierte Projekte zu entwickeln.

Vorbeugen will Superintendent Selter dem Eindruck, die Kirche investiere lediglich in der Stadt, vergesse darüber aber das Land. So zeige die Nachfrage nach den Angeboten der Familienbildungsstätte, dass rund 1/3 der Besucher aus dem Landkreis und nicht aus dem Göttinger Stadtgebiet kämen, macht der leitende Geistliche klar. Auch die Angebote der Diakonie richteten sich in etwa gleichem Proporz an Bewohner aus dem ganzen Landkreis, egal ob mit oder ohne kirchliche Bindung. Dies entspreche ziemlich exakt der Verteilung der Kirchengemeinden im Kirchenkreis. Peter Friele, Leiter der Bauabteilung im Kirchenkreisamt, hob dazu die großen Investitionsvolumina in vielen Dorfkirchen hervor. Dort, wo restauriert und renoviert werde, gingen die Investitionen schnell in die mehrfachen 100-Tsd. Euro. In den zurückliegenden Jahren und auch im kommenden Jahr seien jeweils deutlich über 1. Mio. € in die Sanierung von Sakralgebäuden geflossen, bzw. würden fließen. Er hoffe, dass der Baugrund einen schnellen Baufortschritt ermögliche, dann könne 2020 Einzug gefeiert werden, formulierte der Baufachmann des Kirchenkreises bei der Vorstellung des Modells.

Foto: Modell des Forums „Diakonie und Kirche“ in Göttingen (v.l.): Wolfgang Stoffel (Aufsichtsratsvorsitzender Diakonie Christophorus), Christina Klett (Leiterin Kirchenkreisamt), Superintendent Friedrich Selter, Peter Friele (Leiter der Liegenschaftsabteilung / Projektleitung) und Karin Wendelborn (Leiterin Ev. Familienbildungsstätte).



Mehr anzeigen Icon_down_t
1427107874.thumb-

Warten, warten, warten

In den Wartebereichen der Ambulanzen, in den Polikliniken, im Patienten-Zimmer auf Station, vor oder nach einer Untersuchung, in der Notaufnahme - immer wieder müssen Patienten im Krankenhaus warten. Mal genervt, mal resigniert, mal stoisch, mal freudig, mal verzweifelt.

Und während des Wartens kommen Gedanken. Und die Gedanken gehen wieder. Während des Wartens wird gesprochen, geschwiegen, gegrübelt, geweint, gelacht, mit dem Handy gespielt oder kommuniziert oder gedöst.

Als Krankenhaus-Seelsorger kennen wir das Warten, wenn wir mit Patienten deren Situation aushalten. Kein Beschleunigen, kein Überspringen, kein Ausbremsen - einfach da sein und aushalten. Und warten. Aktiv warten - nicht gelangweilt, sondern mit geöffnetem Herzen wach sein für das, was passiert, wenn scheinbar nichts passiert.

Menschen begegnen einander, wenn sie warten.

Menschen begegnen sich selber neu im Warten.

Menschen können Gott begegnen, wenn wir warten.

Dass Sie ankommen, dass Gott bei uns ankommt im Herzen - und im Hirn, das wünsche ich uns für die Advents- und Weihnachtszeit.

Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Bild: Heike Kratzin

Adventsandacht in der ev.-luth. Kirche

Zu unserer Adventsandacht hat jede Gruppe des Kindergartens einen Beitrag vorbereitet.Verschiedene Advents- und Weihnachtslieder oder Fingerspiele wurden nach der Begrüßung durch Pastor Natho und Anja Brakel den Besuchern vorgetragen. Auch alle gemeinsam sangen Adventslieder, so dass es warm ums Herz wurde und weihnachtliche Gefühle geweckt wurden.
 

Mehr anzeigen Icon_down_t
1443863951.thumb-
Neue Urnenbaumgrabstätten auf dem Friedhof der Kirchengemeinde Erichshagen

In wenigen Wochen stehen auf dem Friedhof der Kirchengemeinde Erichshagen mit den Urnenbaumgrabstätten neue Urnenbestattungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Die neuen Grabstätten befinden sich unter einer Eichenreihe im vorderen Teil des Friedhofes (Seite Wölper Straße). Jeweils drei dieser Urnengrabstätten befinden sich unter einem Baum. Je Grabstätte können bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. Die Grabstätten werden mit Bronzeplatten verschlossen (verschiedene Ornamente stehen zur Auswahl). Auf den Bronzeplatten werden der Name, sowie das Geburts- und das Sterbedatum aufgebracht. In den Gebühren sind sämtliche Kosten für die Beisetzung, die Pflege, die Bronzeplatte, die Beschriftung. Hinzukommt eine Gebühr für die Beisetzung sowie die Nutzung der Kapelle. Weitere Informationen erhalten Sie im Friedhofsbüro (05021-889605-Di und Fr 9.30 - 11 Uhr und Mi 18-19 Uhr)

Zu den Kosten siehe die Dokumente in der Rubrik Informationen
Mehr anzeigen Icon_down_t
1396257526.thumb-
1513162141.medium

Bild: Elisabeth Wiegmann

Diakoniefrühstück am Nikolaustag in Stolzenau

„Lasst uns froh und munter sein …“: diese und ähnliche Klänge waren am Mittwoch im Haus der Kirche in Stolzenau zu hören. Marion Kohlmeyer und ihr Team von der Diakonie hatten zu einem kostenlosen Adventsfrühstück eingeladen. Gut 40 Personen sind der Einladung gefolgt. 

Brigitte Thäte, von der Diakoniestiftung, sorgte mit ihrer Deko für adventliche Stimmung. Kreiskanator André Hummel ermunterte am Flügel zum Mitsingen, der Start war etwas verhalten, aber nach 1-2 Tassen Kaffee klangen fröhliche Weihnachtslieder aus dem Haus der Kirche.

Festlich gedeckt waren die Tische neben den üblichen Frühstücksutensilien, mit Nüssen, Mandarinen und vielem Süßen. Die ehrenamtliche Stammbesetzung des Kleiderladens stellte das Vorbereitungsteam.

Marion Kohlmeyer dankt allen und wies auf die Suppenküche hin, mittwochs werden in der katholischen Kirche durch die Nienburger Tafel Lebensmittel verteilt. Dort bietet Frau Kohlmeyer neben Gesprächen auch warme und kalte Getränke, sowie im Sommer eine kalte und im Winter eine warme Mahlzeit, für die Wartenden an.

Text und Fotos: Elisabeth Wiegmann


Mehr anzeigen Icon_down_t
Profile-small

Info Abend zur Kirchenvorstandswahl in Scharzfeld

Am 11.03.2018 wird das Leitungsgremium unserer Kirchengemeinde neu gewählt. Genauer gesagt: Der Kirchenvorstand. Viele wichtige Entscheidungen zum Thema: „Wie sieht kirchliches Leben bei uns vor Ort in Zukunft aus?“ wollen getroffen werden. Alle Mitglieder sind eingeladen, an den Wahlen mitzuwirken und so Kirche mit zu gestalten. Beteiligen Sie sich, indem Sie den Kandidatinnen und Kandidaten Ihre Stimme geben oder indem Sie selbst kandidieren und auf diese Weise Verantwortung für Ihre Kirchengemeinde übernehmen.

Informationen zur Wahl und zur Kandidatur erhalten Sie am Mittwoch, den 20.12.2017 um 19.30 Uhr in der St. Thomaskirche zu Scharzfeld. Die Bevollmächtigten der Kirchengemeinde, Frau Baum und Herr Schirmer werden gemeinsam mit Pastor Schmidt über die bevorstehende Wahl informieren und freuen sich auf Ihr Kommen.

Andreas Schmidt                                                                                                                                                                       Im Winkel 6                                                                                                                                                                         37412 Herzberg                                                                                                                                                                       Tel.: 05521/999813





Mehr anzeigen Icon_down_t
1472027790.thumb-
1513158475.medium

Bild: Landeskirche Hannovers

Kirche mit dir - schon ab 14!

Am 11. März ist Kirchenvorstandswahl - und du kannst dabei sein! Zum ersten Mal dürfen alle Gemeindemitglieder ab 14 Jahren Kandidaten vorschlagen und auch selbst wählen. Also sei dabei und wähl mit - deine Stimme zählt!
Mehr anzeigen Icon_down_t
1446216333.thumb-
1513156065.medium

Bild: Kita

Der Nikolaus überraschte unsere Kinder in diesem Jahr mit Süßigkeiten in Socken.
Mehr anzeigen Icon_down_t
1426537741.thumb-
1513151810.medium

Bild: Pixabay

Freiwillige Gemeindespende 2017/2018

Dank Ihrer grosszügigen Unterstützung freuen wir uns, an dieser Stelle auch wieder den aktuellen Stand der freiwilligen Gemeindespende präsentieren zu dürfen.

In diesem Jahr möchten wir mit Ihrer freiwilligen Spende die Finanzierung unseres Gemeindeblattes unterstützen, damit wir dieses auch weiterhin & in gewohnter Weise verteilen können. Hierfür sind bislang zusammen gekommen (Stand: 07.12.17)

Davenstedt                          4.646,00€
Velber                                    785,00€

Allen Spenderinnen und Spendern ein großes DANKESCHÖN!
Mehr anzeigen Icon_down_t
1376056566.thumb-

"Alle Jahre wieder"


... so lautet das Thema vom nächsten Himmel+Erde-Gottesdienst am 3. Advent, Sonntag, den 17.Dezember um 19Uhr in der Schwarmer Kirche.
Oft ist die Vor-Weihnachtszeit geprägt von Stress: Gerne wollen wir uns und unseren Familien ein frohes Fest bereiten, doch dieses vorzubereiten macht viel Arbeit. Es muss geplant und eingekauft werden, Kekse werden gebacken und Geschenke verpackt, ein Weihnachtsbaum muss ausgesucht und die Wohnung geschmückt werden.
"Alle Jahre wieder" soll es ein schönes und fröhliches Fest werden.
Wie kann das gelingen - vielleicht auch etwas stressfreier?
Nehmen Sie sich Zeit, in diesem Gottesdienst zu entdecken, was wirklich zählt und wie Weihnachten ein fröhliches und entspanntes Fest für alle werden kann.
Gemeinsam feiern wir mit vielen (bekannten) Advents- und Weihnachtsliedern. Im Anschluss sind alle ganz herzlich zu Laugengebäck, Wein und Saftschorle eingeladen. Das Himmel+Erde-Team freut sich auf Sie!
Mehr anzeigen Icon_down_t
1461695986.thumb-

Engel rappen in Markuskirche

Ein vielseitiges Konzert war zu hören am 2. Advent in der St. Markuskirche in Scheden. Von den Kinderchören Chorwürmer, KinderKirchenChor und Engelsrapper über den JuCoMi und Juvenis Cantare bis zum Gemischten Chor Scheden, dem Männergesangsverein Oberscheden und dem Kirchenchor waren alle Altersgruppen vertreten. Die Engelsrapper feierten ihr Debüt als Jugendgospelgruppe mit einem vierstimmigen Rap. Der Gemischte Chor Scheden verabschiedete seinen Chorleiter Dr. Gerd Hefer. Wie viel Platz die Kirche bietet wurde deutlich, als die Erwachsenenchöre alle nach vorne kamen um gemeinsam "Freue dich Welt" (Joy to the world) zu singen. Pastorin Annette Lapp führte durch das Programm und gab einen "Predigt-Slam" zum Besten. Im Anschluss freuten sich viele über eine Tasse Glühwein und den ein- oder anderen Teller selbstgekochte Suppe. Ein kleiner Basar bot unter anderem von den Kindern verzierte  Lebkuchenmänner und selbstgebastelte Weihnachtskarten.
Mehr anzeigen Icon_down_t
Weitere Aktivitäten anzeigen